Die Glasbrecherin


Diese Leseprobe kann auch als E-Book heruntergeladen werden:

Für Kindle: Die Glasbrecherin (Leseprobe).mobi
Für iPhone, iPad und andere Geräte:  Die Glasbrecherin (Leseprobe).epub


I

Ulante starrte ins Nichts. Wann immer sie eine Karte von Linland vor sich liegen hatte, endete ihr Blick im Nichts – dort, wo die schwarzen Tintenstriche mit dem Glynwald abbrachen. Dort, wo nur noch pergamentfarbene Leere herrschte. Dort, wo vor fünf Jahren Siedler versucht hatten, neuen Boden zu kolonisieren. Dort, wo plötzlich die Ronn aufgetaucht waren, diese seltsam menschenähnlichen Wesen. Mit drei Fingern statt vier, die dafür von zwei Daumen eingerahmt wurden. Mit merkwürdig leichtem, beinahe flauschigem Haar und kurzen, stumpfen Nasen. Mit Augen, deren Schnitt so rund war, dass man das Weiße nicht zu sehen vermochte. Es wären Kinderaugen gewesen, hätte nicht unverbrüchlicher Stolz aus ihnen gesprochen. Derselbe Stolz hielt die schmalen, länglichen Schädel der Ronn betont aufrecht auf ihren strammen Hälsen. Seit vier Jahren kämpfte Ulante in jedem Frühjahr, in jedem Sommer und in jedem Herbst gegen die Ronn, dort am Rande des Nichts. Zwei Jahre lang als Oberstes Schwert, zwei Jahre lang als Generalin. Und sie war keinen einzigen Schritt weiter gekommen. Es war dem Heer unter ihrer Führung nicht gelungen, das unbekannte Hügelland hinter dem Glynwald zu erobern. Es war ihm nicht einmal gelungen, die Ausläufer des Waldes frei von Ronn zu halten. Seit vier Jahren ging es um mehr als nur um neues Land für die Kolonisten. Es ging darum, Linlands Grenze gegen die Ronn zu sichern. Dafür musste Ulante die Ronn vernichten, oder zumindest weit zurückschlagen. Noch in diesem Jahr, das gerade erst begonnen hatte. Einen weiteren Winter auf Glynwerk würde sie nicht ertragen. Auf dieser düsteren Festung über einem Bergpass tief im Glynwald fühlte sie sich jeden Tag mehr wie eine Gefangene. Andere Aufgaben warteten auf sie. Solange sie hier im Nordosten festsaß, konnte die Westprovinz nicht für Linland zurückerobert werden. Sie hungerte danach, ihr Heer gegen die Westprovinz zu führen – gegen diese elenden Verräter, die glaubten, ihren Landstrich nach hundertsiebzig Jahren einfach wieder von Linland trennen zu können. Das würde ein wahrer Kampf sein: Linländer gegen abtrünnige Linländer, alle mit vier Fingern und einem Daumen an den Händen, mit schwerem, glänzendem Haar auf den Köpfen, mit stämmigen Leibern, mit kräftigen Nasen, mit rundlichen Schädeln und mit Augen, die ihre Blickrichtung verrieten. Kämpfer gegen Kämpfer auf offenem Feld – anders als gegen die verschlagenen, feigen Ronn, die sich nie einer richtigen Schlacht stellten. Ungestüm schob Ulante die Karte von sich und warf ihr dunkelbraunes Haar über die Schultern zurück. Ihre Hände ballten sich zu Fäusten. Sie brauchte eine wirksame Waffe gegen die Ronn. Oder ein Wunder.

Es pochte an die Tür.

„Ja, herein!“

Ulantes forsche Aufforderung brachte Oredion über die Schwelle der Generalskanzlei. Lautlos schnaubte Ulante durch die Nase. Ein Wunder sah anders aus als der Oberarzt ihres Heers. Oredion war eine durch und durch mittelmäßige Erscheinung: Nicht unbedingt hager, aber auch nicht stämmig, nicht groß, aber auch nicht klein. Mittelbraunes Haar fiel über mittelbraune Augen und umrahmte Gesichtszüge, denen jede Entschlossenheit fehlte, sich zu Schönheit zu erheben oder der Hässlichkeit anheimzufallen. Ulante verzieh Oredion dies alles nur wegen seiner Hände. Seine Hände waren überaus edel geformt und verfielen in beredte Gesten, wenn er sprach. Als Soldat hätte Oredion die Generalin mit seiner Vorsicht und Bedächtigkeit zur Weißglut getrieben. An einem Arzt schätzte Ulante diese Eigenschaften zumindest manchmal. Sie blickte Oredion stumm entgegen. In die Generalskanzlei kam nur, wer etwas zu sagen hatte. Ulante verzichtete schon lange darauf, die Eintretenden zum Sprechen aufzufordern.

„Ich bin möglicherweise auf etwas Bedeutendes gestoßen...“ Oredions nachdenklicher Ton fand ein Echo in einem leichten Stirnrunzeln.

Ulante seufzte gereizt. Möglichkeiten interessierten sie nicht. Tatsachen waren das Einzige, was zählte. Unwillig beäugte sie das kleine Silbertablett, das Oredion in seinen perfekten Händen trug. Auf dem Tablett lag ein ellenlanger, fadendünner, durchsichtiger Strang. An einem Ende schimmerte er rötlich, als ob er nicht mit aller Sorgfalt gesäubert worden sei. Gesäubert wovon? In der Generalin stieg nicht einmal ein Verdacht auf, was der Arzt ihr zeigen wollte.

„Sag mir, was ich sehe, Oredion,“ fuhr Ulante ihn an. „Du solltest inzwischen wissen, dass ich keine Zeit für Rätsel habe!“

Oredion neigte zur Entschuldigung den Kopf. „Verzeiht mir – ich bin wohl noch zu sehr von meinem Fund gefangen. Ihr gabt mir den Auftrag, einen Ronn genau zu untersuchen. Ich sollte die besonderen Schwächen unseres Gegners herausfinden...“